Startseite / Redaktion / Suche / Kontakt / Impressum
 

Tonträger

Das Comeback der Schallplatte

Auf dem Smartphone oder abrufbar über Streamingdienste, auf eine digitale Musikbibliothek lässt sich immer zugreifen. Dennoch steigen die Schallplattenverkäufe stetig an und übertrafen in Großbritannien 2016 die Gewinne aus dem Downloadbereich. Handelt es sich um einen Trend oder steckt mehr dahinter? // Von Mohamed Abuzarigh und Laura Hennigs

24.02.2017//Von der ersten Serienpressung der Schallplatte bis zur digitalen Allgegenwärtigkeit der Musik heutzutage war es ein langer Weg. Die ersten kommerziellen Schallplatten, die 1890 gepresst wurden, waren noch zum Großteil aus Schellack und daher sehr spröde und teuer in der Herstellung. Abgelöst wurden sie schließlich in den 1940er Jahren zunächst in den USA von Vinyl-Schallplatten aus PVC, die einfacher herzustellen und kostengünstiger in der Produktion waren. Die Schallplatte blieb der marktbeherrschende Tonträger, bis Anfang der siebziger Jahre der erste günstige portable Kassettenplayer auf den Markt kam. Erstmals konnte man Musik auch unterwegs hören und ohne großen Aufwand Songs aus dem Radio aufnehmen.

Von analog zu digital

Der Siegeszug der analogen Tonträger hielt bis zur Markteinführung der Compact Disc 1982 an, welche die Vinyl-Schallplatte in nur wenigen Jahren als meistverkauften Tonträger ablöste.

"Ich verschenkte viele meiner Schallplatten und kaufte mir die Alben auf CD", sagt Bernd Gelhausen, Geschäftsführer vom Musikgeschäft Mr. Music Bonn.  Gelhausen beschreibt damit ein Phänomen, das in den Neunzigern für einen weltweiten Wechsel von Schallplatte auf CD stand und für einen Verkaufsboom in der Musikbranche sorgte. Viele Menschen ersetzten ihre Schallplattensammlungen und kauften sich auch Neuerscheinungen nur noch auf CD, sodass die analogen Tonträger in Vergessenheit gerieten und aus den Regalen der Händler verschwanden.

Streaming als Sammlungsersatz?

Seit dem Aufkommen der digitalen Distribution über das Internet im Jahr 2003 hat es auch die CD als physisches Medium schwer und die Absatzzahlen sinken stetig. Laut dem Bundesamt für Musikindustrie sank die Zahl verkaufter Musik-CDs in Deutschland von 133 Millionen im Jahr 2001 auf 88 Millionen im Jahr 2015. "Vor allem die Musikstreamingdienste sorgen momentan für einen Einbruch in den Verkaufszahlen, da sie den Abonnenten einen unlimitierten Zugriff auf die meisten Neuerscheinungen bieten", so Gunnar Schulz, Chefredakteur des MINT-Magazin. Auch das Bonner Musikgeschäft Mr. Music muss am 30. Juni schließen, obwohl der Laden zusätzlich auf Vinyl setzt. Grund dafür sind einerseits der Digitalisierungstrend, andererseits ein Bauvorhaben gegenüber des Ladens am Bonner Hauptbahnhof.

Renaissance der Schallplatte

Trotz der Einbrüche der CD-Verkäufe steigen laut Manager-Magazin Deutschland die Verkaufszahlen von Schallplatten seit 2009 stetig. Doch warum behauptet sich die Schallplatte weiterhin während die CD Verkäufe abzuflachen scheinen?
"Die Kunden wollen etwas zum Anfassen haben, sie erfreuen sich an dem größeren Artwork und der Haptik der Platte", Erklärt Bernd Gelhausen. Doch die Industrie würde den derzeitigen Enthusiasmus der Kunden ausnutzen und teilweise minderwertige und schnell gefertigte Pressungen durchführen, deren Klang stark zu wünschen übrig ließe, so Gelhausen. Doch die Vinyl-Enthusiasten ließen sich nicht abschrecken und seien durch das Internet in der Lage ihre Sammlungen leichter zu verwalten, sich mit anderen auszutauschen und einfacher neue Interpreten zu entdecken. Digitale und physikalische Musikdistribution müssen sich also nicht zwangsläufig ausschließen, solange sich die Angebote sinnvoll ergänzen und die Kunden einen Mehrwert beim Kauf von physischen Tonträgern haben.

Autoren: Mohamed Abuzarigh // Laura Hennigs

Facebook

Kommentieren und bewerten 

Mit folgendem Formular können Sie den Artikel kommentieren und bewerten. Mit einem * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Ihr Name*
Ihre E-Mail-Adresse*
Bewertung des Artikels*
(1 Stern = schlecht / 6 Sterne = hervorragend)
Sicherheitsabfrage*: Bitte addieren Sie 7 und 8
Ihr Kommentar*

Schallplatte

Die Schallplatte besteht aus einer Oberfläche mit Rillen. In diesen Rillen werden Schallschwingungen gespeichert. Beim Abspielen einer Schallplatte fährt die Nadel des Schallplattenspielers in die Rillen. Bei modernen Plattenspielern wird dieses mechanische Signal zusätzlich durch ein elektrisches Signal verstärkt, um eine höhere Lautstärke zu erzielen.

Kassette

Die Kassette, ursprünglich Kompaktkassette, besitzt ein Magnetband, das von einem Kunststoffgehäuse umschlossen ist. Die Aufnahme von Musik basiert auf dem Prinzip des Magnetismus. Wenn der Aufnahmeknopf an dem Kassettenrekorder betätigt wird, bewegt sich das Magnetband. Die Musik kann nun auf diesem Band gespeichert werden. Durch die Betätigung der Abspieltaste wird dieses Tonband abgespielt.

CD

CD steht für Compact Disk. Ähnlich wie bei Schallplatten gibt es in CDs kleine Vertiefungen auf der Aluminiumschicht. Diese Vertiefungen werden dann von einem Laserstrahl ausgelesen, um die Musik abspielen zu können.

Die Autoren

Laura Hennings Mohamed Abuzarigh

Laura Hennigs & Mohamed Abuzarigh