Startseite / Redaktion / Suche / Kontakt / Impressum
 

Künstliche Intelligenz

Digitale Assistentin Alexa hört mit

Immer mehr Menschen nutzen digitale Assistenten. Einer ist das im Oktober 2016 in Deutschland erschienene Amazon Echo, das neuerdings auch über die aktuellen Abfahrtszeiten der Straßenbahnen in Köln informiert. Der Selbstversuch hat bei unseren Redakteurinnen Sanida Hodzic und Elif-Nilüfer Sen ein mulmiges Gefühl hinterlassen.

31.07.2017//Wir haben uns das Echo "Alexa" auf Amazon zu Testzwecken bestellt und es eine Woche lang getestet. Nachdem wir es im Wohnzimmer aufgestellt haben, fiel uns sofort auf, dass das Gerät nicht über mehrere Apps, sondern mit Skills gesteuert wird. Ein Skill ist eine Fertigkeit, mit der wir die "Amazon Alexa" App individuell ausstatten können. Um auf die Skills zugreifen zu können, müssen wir das Gerät zunächst mit der App verbinden.

Nun können wir es durch bloße Spracheingabe steuern. Da Alexa nur in einer festgelegten Sprache kommunizieren kann, können wir nur die Skills benutzen, die in deutscher Sprache verfügbar sind.

Begrüßung durch Alexa

Sprachaufzeichnung Alexa, 01.06.2016

Eine angenehme, weibliche Stimme ertönt aus den Lautsprechern. Es fühlt sich so an, als ob wir eine reale Person gefragt hätten. Das blaue Licht des zylinderförmigen Geräts leuchtet auf wenn wir "Alexa" rufen. Wir brauchen ihr nur den passenden Befehl geben und schon greift sie auf das Skill "Köln Abfahrtsinfo" zu.

Kölner Abfahrtsinfo

Sprachaufzeichnung Alexa, 01.06.2016

Eine Entwicklerin der Firma "TheAppGuys" ist in einem Alexa-Workshop auf die Idee gekommen, einen Skill zu entwickeln, der die Abfahrten der Kölner Verkehrs-Betriebe in Echtzeit wiedergibt. Dieses Skill "Köln Abfahrtsinfo" ist seit März auf dem Markt. "Wenn man in Eile ist und gerade keine Hand frei hat, was liegt da näher als Alexa zu fragen?", erklärt Marko Nußbaum, Mitbegründer von "TheAppGuys". Schnelle Erledigungen - das wünschen sich viele Menschen. Doch nur Wenige machen sich Gedanken über ihre Privatsphäre.

Sorgen um die Privatsphäre

Im Gehäuse des Echos sind sieben Mikrofone ringförmig angeordnet. Dadurch hört uns Alexa sogar bei lauter Musik aus dem anderen Ende des Raumes. Die genaue Reichweite ist nicht bekannt. Das Gerät ist dauerhaft mit dem Internet verbunden und sendet die aufgezeichneten Gespräche an die NLP-Einheit (Natural Language Processing-Einheit) der Cloud. Diese Einheit ist die Computerlinguistik und durchläuft fünf aufeinanderfolgende Schritte, um einen Befehl zu analysieren. Die in der Analyse ausgewerteten Wörter und Sätze werden dann in JSON (JavaScript Object Notation) Formate umgewandelt, damit die Skills diese für die Ausführung der Befehle verwenden können.

Hacker können die Gespräche in der Cloud leicht abhören und manipulieren. Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Andrea Voßhoff warnt: "Intelligente Sprachassistenten, die ihre Umgebung ständig belauschen, sind aus Sicht des Datenschutzes kritisch zu bewerten." Dabei muss Amazon aus technischer Sicht die Daten nicht in die Cloud übertragen. Sie könnten die Aufnahmen ebenso auf dem Gerät bearbeiten und überschreiben. Allerdings benutzt Amazon die Sprachaufzeichnungen zu Marketing- und Marktforschungszwecken.

Digitaler Zeuge

Einkäufe im Internet können wir mit Alexa durch einen Satz tätigen - dank der zuvor gespeicherten Zahlungsdaten. Laut der Verbraucherzentrale NRW speichert Amazon neben den Audioaufnahmen auch die IP-Adresse, E-Mail-Adressen, Passwörter und sogar die Reihenfolge der Skills, die wir benutzen. Wir fragen uns, ob durch Alexa auch deutlich wird, wann wir zuhause sind und wann nicht. Wir recherchieren dazu im Internet und stoßen dabei auf einen Artikel über einen Mordfall in den USA. Bei den Untersuchungen beschlagnahmte das Gericht das in der Wohnung aufgefundene Amazon Echo, da es Sätze oder Satzbruchstücke aufgenommen haben könnte. Das deutet darauf hin, dass Alexa nicht nur bei Zuruf Aufzeichnungen speichert.

Ein Gefühl der Überwachung

Es überkommt uns ein Gefühl des Überwachtwerdens. Sogar beim Telefonieren würden wir lieber die Mute-Taste bei Alexa betätigen. Dabei werden die Mikrofone ausgeschaltet und die Gespräche nicht aufgezeichnet. Mit einer App können wir überprüfen, was Alexa aufgezeichnet hat. Doch das Gefühl des Überwachtwerdens verschwindet erst beim Zubettgehen. "Bürgerinnen und Bürger sollten sorgsam abwägen, ob die praktischen Vorteile eines digitalen Assistenten, die mögliche Rund-um-die-Uhr-Überwachung ihrer Privatsphäre rechtfertigt", erläutert Voßhoff. Bei dem Gebrauch von digitalen Assistenten wird kaum über die Verwendung und Abspeicherung der Daten aufgeklärt. Die in die Cloud gesendeten Audiodateien können laut Amazon auch auf Servern im Ausland gespeichert werden. Dabei ist das Risiko zu beachten, dass diese Server sich in Ländern befinden können, in denen die Datenschutzstandards nicht die gleichen wie hierzulande sind.

Die Kosten des Amazon Echo belaufen sich auf etwa 180 Euro

In Deutschland belaufen sich die Kosten des Amazon Echo auf etwa 180 Euro. // von Elif-Nilüfer Sen

Weitere Sprachassistenten

Neben dem Amazon Echo gibt es noch weitere digitale Assistenten. Dazu zählen unter anderem das von Apple entwickelte Siri für das IPhone, Cortana von Microsoft und das in Deutschland noch nicht erschienene Google Home. Die Sprachassistenten unterscheiden sich alle in der Datenspeicherung. Apple speichert die Daten bis zu zwei Jahre zu Analysezwecken auf ihren Servern, bevor sie gelöscht werden. Wird Siri deaktiviert, löscht Apple alle Benutzerdaten von ihren Servern. Bei Cortana hingegen kann jeder selbst entscheiden, was auf der Cloud gespeichert wird und was nicht. In der App "Notizbuch", welche vergleichbar mit der Amazon-Echo-App ist, werden alle Vorgänge, die man mit Cortana durchgeführt hat, abgespeichert. Im Unterschied zur Amazon-Echo-App kann man hier die Daten löschen, die nicht an die Microsoft Cloud weitergeleitet werden sollen. Auch Google Home speichert alle Daten des Nutzers für Analysezwecke, um die Dienstleistungen schneller, intelligenter und nützlicher zu machen. Es werden die letzten Sekunden jedes Gespräches aufgenommen und gespeichert. Wenn man nun das Aktivierungswort "okay, Google" ausspricht, werden die letzten Sekunden des vorherigen Gespräches und der darauffolgende Befehl an die Google-Server gesendet.

"Danke, Alexa!"

Bei den ersten Nutzungen haben wir uns noch bei Alexa für ihre Dienste bedankt. Allerdings hat sie sich ausgeschaltet bevor wir überhaupt "Danke" aussprechen konnten. Nach einer Weile gaben wir nur noch Befehle. Uns wurde bewusst, wie schnell wir uns das "Bitte" und "Danke" abgewöhnt haben. Vor allem Kinder, die mit Alexa aufwachsen, könnten laut Medienberichten den Gebrauch höflicher Umgangsformeln verlernen. Des Weiteren ist zu bedenken, wie sich die weibliche Stimme von Alexa auf Nutzer auswirkt. Immerhin gibt man ihr Befehle, die sie dann auch befolgt. Dies kann das Bild vermitteln, dass Frauen zu gehorchen haben. Als wir Alexa fragen, ob sie denn auch eine männliche Stimme hat, antwortet sie:

Spracheinstellungen bei Alexa

Sprachaufzeichnung Alexa, 01.06.2016

Auf der Suche nach neuen Skills in der App sind wir auch auf die Funktion "Smart Home" gestoßen. Dieser Skill ermöglicht es, dass Alexa sich mit Haushaltsgeräten verbinden und diese steuern kann.

Wir ziehen das Fazit, dass digitale Assistenten das Leben in vielerlei Hinsicht erleichtern. Es kann besonders für körperlich eingeschränkte Menschen hilfreich sein. Doch der starke Eingriff in die Privatsphäre durch das Speichern der Audioaufnahmen hat bei uns ein mulmiges Gefühl hinterlassen.

Von Sanida Hodzic und Elif-Nilüfer Sen, Technikjournalismus/PR 4. Semester

Facebook

Kommentieren und bewerten 

Mit folgendem Formular können Sie den Artikel kommentieren und bewerten. Mit einem * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Ihr Name*
Ihre E-Mail-Adresse*
Bewertung des Artikels*
(1 Stern = schlecht / 6 Sterne = hervorragend)
Sicherheitsabfrage*: Bitte addieren Sie 7 und 3
Ihr Kommentar*

Mehr Infos zu Alexa

Technische Daten:

    • Bluetooth Audioeingang
    • Aktivierung von Alexa durch Aktivierungswort "Alexa" oder Aktions-Button
    • Mono Lautsprecher
    • Kann mit einer Amazon Echo-Fernbedienung gesteuert werden
    • Verfügt über eine Ein-/Aus-Taste
    • Features: Lichtring, Aktions-Button, Stummschalten-Button

Funktionen:

    • Musik und Hörbücher können abgespielt werden
    • Einkaufs- und To-Do-Listen können erstellt und bearbeitet werden
    • Timer und Wecker Funktion
    • Smart Home ermöglicht das Verbinden mit Haushaltsgeräten
    • Kann mit Kalender-Konten wie Google oder Microsoft verknüpft werden