Startseite / Redaktion / Suche / Kontakt / Impressum
 

Kino & Unterhaltungsmedien

Bewegende Stühle zu bewegten Bildern

In den Kinos gibt es bereits seit längerer Zeit ein großes Angebot an 3D Filmen. Doch was können Kinobetreiber tun, wenn selbst 3D nicht mehr interessant genug ist, um Zuschauer ins Kino zu locken? Jetzt kommt die vierte Dimension dazu: Bewegliche Stühle. // Von Farhad Baker und Okan Mese

Neue Sicherheitsmaßnamen

Bodycams für mehr Sicherheit im Polizeialltag 

Polizisten werden oft beleidigt, angegriffen oder sogar verletzt. 2015 gab es 62.770 Straftaten gegen Polizeibeamte bundesweit und 17.472 verletzte Beamte. Ab sofort wird auch die Polizei NRW mit Hilfe von sogenannten Bodycams dieser Tendenz entgegenwirken. Was Bodycams eigentlich sind und wie sie funktionieren hat Technikjournal näher betrachtet. // Von Katharina Franz

Elektromobilität

Autos, die mit Strom fahren? Nein danke!

Die Erdölvorkommen schrumpfen stetig, Kraftstoffe werden immer teurer und Volkswagen betrügt beim Abgastest. Die meisten Hersteller und Experten sind sich einig, dass die Zukunft der Mobilität im Elektroantrieb liegt. Angekommen ist das Elektroauto, zumindest in Deutschland, aber noch lange nicht. // Von Martin Slatosch

Neue Medizintechnik

Scannen statt Stechen bei Diabetes

Diabetes-Patienten fällt das häufige Messen des Blutzuckers und das damit verbundene Stechen oftmals schwer. Dies soll sich nun durch Flash Glucose Monitoring (kurz FGM), ändern, denn dabei reicht ein Scan. Ob dies neuer Standard werden könnte und wie die Krankenkassen dazu stehen, hat Technikjournal einmal näher betrachtet. // Von Katharina Franz

Sicherheitsforschung

Technologie zur Gesichtserkennung auf dem Vormarsch

Im Angesicht wachsender Kriminalität und Terrorgefahr könnte eine Technik, die Gesichter auf Kamerasystemen erkennt, immer wichtiger werden. Mit der biometrischen Gesichtserkennung befasst sich unter anderem das Institut für Sicherheitsforschung (ISF) an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.//Von Nea May und Maximilian Tworek

Italienischer Motorroller

Veni, Vidi, Vespa

70 Jahre und noch immer eine Traumfigur. Mit schmalen Hüften und wohlgeformtem Hintern zieht die Vespa auch heute noch viele Blicke auf sich. 2016 feiert sie ihren runden Geburtstag. Lernt man die Fahrer der zweirädrigen Wespe kennen, zeigt sich schnell, dass die alte Dame mehr kann als gut auszusehen: Sie verbindet Menschen. //Von Martin Slatosch

Verkehrsunfälle durch Smartphones

Kampf gegen Smartphones im Verkehr

Dass die Gefahr der Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr nicht zu unterschätzen ist, zeigen immer wieder neue Verkehrsunfälle. Bereits in mehreren deutschen Städten sind Passanten tödlich verletzt worden, weil sie von ihrem mobilen Gerät abgelenkt waren. Das soll sich in Köln mit den so genannten Bodenampeln ändern. Von Nicolas Kaufmann und Philipp Klostermann

Drohnen

Ein Blick von oben: Journalismus mit Multikoptern

Heute verfügen viele Journalisten über einen Laptop, ein iPad, ein Smartphone und eine Kamera. Bald aber kann es dazu kommen, dass zu der klassischen Ausrüstung auch das unbemannte Fluggerät, umgangssprachlich eine Drohne genannt, gehört.//Von Ekaterina Litvishko

Erneuerbare Energien

Tiefseepumpspeicher als Windkraft-Akkus

Sonne, Wasser und Wind heißen die Ressourcen, die die Menschheit in Zukunft mit Strom versorgen sollen. Doch was, wenn mal nicht die Sonne scheint oder kein kräftiger Wind weht? Windkraft-Akkus am Meeresgrund sollen nun Abhilfe schaffen. // Von Sebastian Kramer und Kilian Spelleken

Stadtimkerei

Let it bee

Bienen sind zunehmend von giftigen Chemikalien gefährdet. Durch Monokulturen und die Kultivierung der heimischen Flora wird ihr Lebensraum knapp. Stadtimkerei ist ein neuer Trend, der vor allem in Großstädten Zuwachs findet. Doch ist die Stadt wirklich ein geeigneter Lebensraum für die Bienen? // Von Marvin Heep und Kerstin Robert

Über uns

Wir studieren Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Unsere Geschichten drehen sich um Technik und alles, was damit zu tun hat. Auf technikjournal.de zeigen wir, was wir tun und was wir können - künftigen Arbeitgebern und allen, die es interessiert.

Zu unserer neuen Technikjournalseite geht es hier.