Startseite / Redaktion / Suche / Kontakt / Impressum
 

Sicherheitslücke in Open SSL

Software mit Herzschwäche

Empfindliche Daten von Internetnutzern auf der ganzen Welt wurden durch eine Sicherheitslücke im weit verbreiteten Verschlüsselungssystem Open SSL ausgespäht. Der "Heartbleed Bug" schlug hohe Wellen und verursachte ein breites Medienecho. // Von Nils Schlieske und Eike Klein-Luyten

Städte-Apps

Kaputte Laternen in Bonn per Smartphone melden

Den Kontakt zum Bürger fördern und den Weg zur Verwaltung verkürzen, dass sind die Ziele einer Städte-App. Immer mehr Stadtverwaltungen bieten eine solche an. Seit Oktober 2013 auch die Stadt Bonn. Ob die Bonner Bürger die App kennen, zeigen eine Umfrage und eine Audio-Slideshow. // Von Christiane Reher

Radioastronomie

Lauschangriff in die Nachbargalaxie

Vierzig Kilometer südwestlich von Bonn steht das einst größte Radioteleskop der Welt. Seit über vier Jahrzehnten leistet das 100-Meter-Teleskop des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie Beiträge zur astronomischen Forschung. Der Astrophysiker Bernd Klein führte uns ins Innerste der gewaltigen Technik, die sich inmitten der Natur versteckt. // Von Julia Esser und Adam Ujlaki

Wasserreinigung in Freibädern

Die Wasseraufbereitung im Bonner Römerbad

Schon seit jeher ist es ein Bedürfnis des Menschen, sich bei heißen Temperaturen abzukühlen. Im Sommer ist das Freibad da die Anlaufstelle Nummer eins. Doch wie bleibt so ein Schwimmbad durchweg sauber? // Von Stefan Embacher und Karsten Schranz

Nasa-Experiment

Live-Übertragung aus dem All

Die Universität Bonn möchte bald Live-Bilder von der Internationalen Raumstation (ISS) empfangen. Ende April wurden die vier Kameras installiert und angebracht. Die Arbeitsgruppe Fernerkundung des Geografischen Instituts der Uni Bonn will mit dem Projekt "Columbus Eye" die Bilder der Öffentlichkeit zugänglich machen. Doch wozu das Ganze? // Von Meike Seibert und Anika Manz

Nachhaltiger Lebensmittelanbau

Frischer Fisch aus dem Gewächshaus

Seit dem Jahr 2007 lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Aquaponik, die Verbindung von Fischzucht und Pflanzenanbau, ist ein Weg um Produzenten und Verbraucher räumlich näher zusammen zu bringen und so klimabelastende Transportwege zu vermeiden. // Von Sebastian Henkes

Trinkwassergewinnung mit Öko-Strom

Molekularfilter entsalzt Meerwasser

750 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Viele von ihnen leben in ländlichen Regionen Afrikas und Asiens. Deutsche Hilfsorganisationen und Unternehmen bauen Trinkwasser-Anlagen dort, wo sie gebraucht werden. Ein Beispiel ist Mörk Water Solutions aus Baden-Württemberg. // Von Carolin Bellinghausen

Suchmaschinenoptimierung

Ein Kolibri für mehr Qualität

Der Wettkampf um den ersten Platz in der Google-Suche und die regelmäßigen Updates des Suchmaschinenanbieters bringen höhere Qualität für den Nutzer und Fairness in den Wettbewerb unter den Betreibern von Webseiten. Die neuen Möglichkeiten schaffen aber auch eine Filterblase und machen es schwierig für Neueinsteiger im Wettbewerb zu bestehen. // Von Nils Schlieske

Neue Technologie bei Fußballrobotern

Roboter sollen 2050 besser als Fußballer kicken

Während die deutsche Nationalelf in Brasilien beim Fifa-Fußballturnier antritt, bereitet sich das kickende Roboterteam NimbRo auf die Robocup-Weltmeisterschaften in Brasilien vor. Ziel des Robocups: 2050 den menschlichen Fußballweltmeister mit Robotern zu besiegen. Dank einer neuen Technologie könnte das möglich sein. // Von Nicole Kuska

Mobiles Internet

Kostenloses W-Lan in Siegburg

Die Stadt Siegburg modernisiert die Fußgängerzone mit einem kostenlosen W-Lan-Hotspot für Smartphone-Nutzer. Zum 950-jährigen Jubiläum der Stadt installierte NetCologne ein Test-Gerät, welches das kostenlose Surfen auf dem Siegburger Marktplatz ermöglicht. // Von Sepideh Baradaran

Über uns

Wir studieren Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Unsere Geschichten drehen sich um Technik und alles, was damit zu tun hat. Auf technikjournal.de zeigen wir, was wir tun und was wir können - künftigen Arbeitgebern und allen, die es interessiert.

Zu unserer neuen Technikjournalseite geht es hier.