Startseite / Redaktion / Suche / Kontakt / Impressum
 

E-Sport

Profigaming als Vollzeitjob

Mit Computerspielen Geld verdienen? Seit einigen Jahren geht das. Der elektronische Sport (E-Sport) bietet inzwischen vielen jungen Erwachsenen die Möglichkeit, sich in virtuellen Welten einen Lebensunterhalt zu verdienen. Ein Film vom "Leage of Legends"-Event in Köln. // Von Tim Metternich und Luis Kümmeler

22.05.14 // Die MMC-Studios in Köln sind der Austragungsort der wöchentlichen Spieltage der europäischen "Leage of Legens"-Profiliga. Das Ganze nennt sich "E-Sport", eine Sportart, die von jungen Menschen am Computer ausgetragen wird. Doch was genau ist eigentlich E-Sport und wie groß ist die gesellschaftliche Akzeptanz dieser vermeintlichen Randsportart gegenüber den herkömmlichen Sportarten?

Tim Metternich & Luis Kümmeler

Kommentieren und bewerten 

Mit folgendem Formular können Sie den Artikel kommentieren und bewerten. Mit einem * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Ihr Name*
Ihre E-Mail-Adresse*
Bewertung des Artikels*
(1 Stern = schlecht / 6 Sterne = hervorragend)
Sicherheitsabfrage*: Bitte addieren Sie 3 und 4
Ihr Kommentar*

Technik TV

Hier geht's  zur Übersichtsseite Technik TV

Wissenswertes zum Thema E-Sport

Um 1990 fanden auch in Deutschland die ersten sogenannten LAN-Partys statt. Mit heute ist das nicht mehr zu vergleichen, sowohl Technik als auch Professionalität des elektrischen Sports sind weit fortgeschritten. Traditionelle LAN-Partys, wie zum Beispiel die "DreamHack" in Schweden haben jährlich 40.000 Teilnehmer zu Besuch und auch immer ein Profi-Turnier, dass tausende von Zuschauern anlockt.

"League of Legends" hat aktuell rund 85 Millionen Online-Spieler und ist der große Vorreiter im Sachen E-Sport. Der Publisher, Riot Games, hat eine hauseigene Liga auf jedem Kontinent der Erde ins Leben gerufen, bei dem sich Teams wöchentlich zu Spieltagen in einem Studio treffen, um den Sieger der Liga auszuspielen. Jedes Team hat fünf Spieler, wovon jedem im Spiel eine bestimmte Rolle zugeteilt ist. Ziel des Spiels ist es den Gegner taktisch auszuspielen und am Ende seine Basis einzunehmen. Zu 90 Prozent leben die Teams in Nähe des Spieltag-Studios und das nicht alleine: Manager, Koch, Analyst sind nur einige weitere Personen, die helfen, ihr Team zum Erfolgreichsten zu machen. Die Weltmeisterschaft im letzten Jahr ging nach Korea, die Sieger durften im Staples Center – dem eigentlichen Zuhause der Los Angeles Lakers – die Trophäe in den Himmel strecken und sich über eine Millionen USD Preisgeld freuen.

E-Sport in Katowice – Aftermovie:

Weltmeisterschaft 2013 im Staples Center – Aftermovie:

FNATIC gegen SK im Stadion von Katowice – der knappeste Sieg aller Zeiten: 

Event-Fotos von Riot Games auf Flickr